Team Literaturforum Schwaz

v.l. Eva Gasteiger-Janovsky, Willi Gösweiner, Florian Mühlegger, Hannes Köchl, Margaritha Wanitschek

Nachdem das 1982 von Schwazer Autoren gegründete 1. Literaturforum schon 1986 seine Aktivitäten wieder eingestellt hatte, kam es im Sommer 1995 zur Neugründung des LITERATURFORUMS SCHWAZ unter Hannes Köchl und Sigrid Resch; heute gehören außerdem Willi Gösweiner, Margaritha Wanitschek, Eva Gasteiger-Janovsky und Florian Mühlegger zu den aktiven Mitgliedern.Seit 1995 führt das kleine, engagierte Team äußerst erfolgreich Literaturveranstaltungen durch – mit zahlreichen international renommierten SchriftstellerInnen ebenso wie mit weniger bekannten heimischen AutorInnen, denen ein „Forum“ geboten werden soll.

Das Literaturforum sucht seit jeher auch die fruchtbare Zusammenarbeit mit anderen Kultureinrichtungen in Schwaz. So gibt es immer wieder Veranstaltungen in Kooperation mit der Eremitage, dem Museum der Völker, der Weinbar Lindner und der Stadtbücherei Schwaz.

Seit 1993 vergibt die Stadt Schwaz unter dem Titel „Schwazer Stadtschreiber/in“ ein Aufenthaltsstipendium für junge Autorinnen und Autoren, die sich bei freier Kost und Logis (früher im Franziskanerkloster oder bei den Tertiarschwestern, seit ein paar Jahren in der von der Stadt Schwaz zur Verfügung gestellten „Stadtschreiberwohnung“) und monatlich 1.200 Euro Taschengeld 2 Monate ausschließlich der Schreibarbeit widmen können. Mit der Ausschreibung, Auswahl und Betreuung des Stadtschreibers / der Stadtschreiberin ist seit 1995 das Literaturforum betraut. Mit der in Berlin lebenden Autorin und Regisseurin Nora Mansmann kommt im Herbst 2016 mittlerweile die 27. Stipendiatin nach Schwaz. Dass das Stipendium sehr begehrt ist, zeigt die Tatsache, dass die Zahl der Bewerber von Jahr zu Jahr steigt – zuletzt waren es jeweils zwischen 80 und 150! Besonders erfreulich ist es, dass sich viele ehemalige Schwazer Stadtschreiberinnen und Stadtschreiber inzwischen auf dem Buchmarkt etablieren konnten.